fbpx

Austrian

Ihr Flug mit Austrian hatte Verspätung oder ist ganz ausgefallen?

IATA-Code: OS
ICAO-Code: AUA

Flottenstärke: 83 Flugzeuge

Austrian Airlines ist ein österreichisches Flugunternehmen, dessen Heimatflughafen der Flughafen Wien-Schwechat ist. Die Airline wurde 1957 gegründet und gehört seit dem Jahr 2009 der Deutschen Lufthansa AG an und ist daher unteranderem auch Mitglied der Luftfahrtallianz „Star Alliance“. Sie fliegt nationale und internationale Flughäfen an und beschäftigt mehr als 6.000 Mitarbeiter. Die Austrian Airline gehört auch dem Vielfliegerprogramm „Miles & More“ an.

Wann ist mein Anspruch auf Entschädigung ausgeschlossen?

Der Anspruch auf Entschädigung ist ausgeschlossen, wenn ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt. Dann hat die Fluggesellschaft den Flugvorfall nicht zu verantworten. Wann genau ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt, wird teilweise von der EU-Fluggastverordnung 261/2004 selbst, wie auch von der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes definiert. Als außergewöhnliche Umstände gelten:

  • Streiks
  • Naturkatastrophen (z.B. Vulkanausbruch)
  • Terrorgefahr / politische Instabilität
  • Unwetter
  • Stromausfall am Flughafen
  • Notlandungen (aus medizinischen Gründen)

Welche Ansprüche stehen mir noch zu?

Befinden Sie sich am Flughafen und warten bereits seit über 2 Stunden Verspätung auf Ihren Flug, so haben Sie unter anderem einen Anspruch auf Versorgungs- und Betreuungsleistungen. Die Versorgungs- und Betreuungsleistungen umfassen Erfrischungsgetränke und Snacks. Diese Leistungen seitens der ausführenden Fluggesellschaft stehen Ihnen unabhängig davon zu, ob außergewöhnliche Umstände wie zum Beispiel Streiks, Unwetter, Stromausfall usw. vorliegen. Weiterhin haben Sie als Fluggast natürlich auch ein Anrecht darauf – falls der Ersatzflug am folgenden Tag stattfindet – die Nacht über in einem Hotel zu verbringen.

Unser Tipp an Sie: Lassen Sie sich von der ausführenden Fluggesellschaft eine schriftliche Bestätigung geben, in der der Grund für den Flugvorfall angegeben wird. Dies ist zumeist ein maschinell vorgefertigtes Formular, welches die Mitarbeiter der Fluggesellschaften nur noch zu unterschreiben sowie die jeweilige Begründung einzutragen haben.
Bitte bewahren Sie einfach alle Belege auf, denn wir haben die Möglichkeit, auch Ihren weiterführenden Schadensersatzanspruch nach Art. 12 Abs. 1 der EU-Verordnung 261/2004 zusammen mit Ihrem Ausgleichsanspruch geltend zu machen.